Medien

ZEIT ONLINE nennt Russland-Kritiker „Dummköpfe“

8. Januar 2017 | Dummheit bzw. mangelnde Englischkenntnisse der Dienst habenden Praktikanten – oder doch etwa böse Absicht? Mir fallen nur diese Möglichkeiten ein, warum  ZEIT ONLINE am Samstag diese drei Tweets des designierten US-Präsidenten Donald Trump in der Überschrift „Donald Trump nennt Russland-Kritiker ‚Dummköpfe'“ zusammenfasste.

Trump-Zeit-2

Da verbreitet der Mann, der am 20. Januar seinen Amtseid als 45. Präsident ablegen wird, endlich mal was vernünftiges auf seinem „hauseigenen Pressedienst“ Twitter – und dann ist es den vermeintlich kritisch denkenden und schreibenden Redakteuren von ZEIT ONLINE auch wieder nicht recht. Als klar denkender Mensch wird man die Aussage, dass gute Beziehungen zu Russland eine gute Sache sind, wohl uneingeschränkt zustimmen können – oder sogar müssen. Und der ergänzende Hinweis, dass nur „Dummköpfe“ das Gegenteil glauben könnten, ist wohl ebenso akzeptabel. Trump hat – zumindest in diesen drei Tweets – auf die sich der am 7. Januar veröffentlichte Beitrag allein bezieht, Russland-Kritiker allerdings nicht pauschal als „Dummköpfe“ bezeichnet, sondern das war eine (erneute) journalistische Fehlleistung der Redaktion von ZEIT ONLINE, in der es erfahrungsgemäß vor allem an den Wochenenden immer mal wieder zu „Aussetzern“ kommt. Das ist geht zu Lasten der Glaubwürdigkeit des Journalismus. Also, korrigiert diesen Blödsinn und entschuldigt euch bei den Nutzern.

Top