Reisen

Vorhang auf – Smartphones an

26. Juli 2016 | In New York steht und sitzt zur Zeit Daniel Radcliffe auf der Bühne des Public Theaters. Unsere Tochter Julia hatte das Glück, während ihres Besuchs im „Big Apple“ gemeinsam mit unserer Freundin Gisela an ein Ticket für das ungewöhnliche Stück „Privacy“ mit dem Ex-Harry Potter-Darsteller zu gelangen.

“Pri­vacy” wird noch bis zum 14. August im Public Thea­ter in Man­hat­tan auf­ge­führt | Bildmaterial inkl. Titelbild: The Public Thea­ter (Twitter)

Das ist schon unge­wöhn­lich für eine Thea­ter­auf­füh­rung. Zu Beginn wird das Publi­kum auf­ge­for­dert: “We please ask that you turn your cellp­ho­nes on.” In dem Stück “Pri­vacy” geht es um die moderne Über­wa­chungs­ge­sell­schaft und die ste­tige Ein­schrän­kung der Pri­vat­sphäre, die von vie­len in Kauf genom­men wird, weil Google, Face­book und Co. im Gegen­zug mit zumeist kos­ten­freien Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­kei­ten, Ser­vice– und Spiele-Angeboten die Nut­zer anlo­cken. Die Kri­ti­ken für das Stück von James Gra­ham sind nahezu eupho­risch: Für Ben Brant­ley, Kri­ti­ker der New York Times, ist es eines der zur­zeit bes­ten Stü­cke weil es “makes you say ‘WOW’ again & again!”

Julia ist zur­zeit in Man­hat­tan und hat mit unse­rer Freun­din Gisela das Stück “Pri­vacy” mit Daniel Rad­cliffe besucht.

Für Julia gab’s gleich zwei gute Gründe, warum sie unbedingt das Stück sehen wollte:  In ihrem mündlichen Englisch-Abitur hat sich unsere Tochter erst vor wenigen Wochen mit dem mangelnden Interesse in weiten Teilen der US-Bevölkerung an den Enthüllungen des Whistle Blowers Edward Snowden (übrigens sehr erfolgreich) beschäftigt. Zudem hat mit dem früheren Harry Potter-Darsteller Daniel Radcliffe ein Idol ihrer Kindheit eine der Hauptrollen in dem experimentellen Stück übernommen. Tickets für so ein begehrtes Stück, dazu noch mit herausragend prominenter Besetzung, sind in New York nur schwer zu ergattern. Für Gisela und Julia hat sich das hartnäckige Warten in der Schlange vor der Theaterkasse am Sonntagnachmittag schließlich doch noch ausgezahlt. Nachdem die letzten Tickets vergriffen waren, bekamen sie noch zwei Plätze von Gästen, die ihre reservierten Karten nicht rechtzeitig abgeholt hatten.

Noch außergewöhnlicher als das Stück „Privacy“ ist der Spielort. Das Public Theater an der Lafayette Street, zwischen den Stadtteilen East Village und Greenwich Village in Downtown Manhattan,  zählt zu den renommiertesten Spielstätten in den Vereinigten Staaten. Zur Eröffnung des Hauses gab’s hier im Jahr 1967 die Weltpremiere von „Hair“, dem ersten Pop-Musical überhaupt. Auch der Musical-Klassiker „A Chorus Line“ wurde im Public Theater 1975 zum ersten Mal aufgeführt. Bis heute wurden Inszenierungen und Mitwirkende mit mehr als 50 Tony Awards, dem wichtigsten Theaterpreis in den USA, ausgezeichnet. Immer wieder zieht es deshalb Schauspielgrößen aus Hollywood an das so genannte Off-Broadway-Theater – wie zurzeit Daniel Radcliffe. Der Brite erhielt für seine schauspielerischen Leistungen in der Rolle des Schriftstellers in „Privacy“ jede Menge Lob von den Kritikern – dazu auch noch viel Beifall von Gisela und Julia.