Reisen

„Sie besuchen die Beantragungsagentursite…“

Wer in die USA reisen will, muss seit Beginn des Jahres zuvor im Internet eine „ESTA-Genehmigung“ beantragen – und kann sich dabei auch ganz schön abzocken lassen.  

4. August 2009. Am Montag hatte ich bei blogmedien das Pons-Online-Wörterbuch vorgestellt. Die dort zur Verfügung stehende Text-Übersetzungsfunktion hätte besser wohl auch die „Visexpress Co, Ltd“ nutzen sollen, bevor sie ihren plumpen Versuch, US-Reisende abzuzocken, auf der Website „estagermany.org“ ins Internet stellte.

„Sie besuchen die Beantragungsagentursite“, heißt es oben auf der Homepage. Es folgen eine Reihe merkwürdiger Hinweise in einer Sprache, die irgendwie dem Deutschen ähnelt. Schließlich wird klar – zum Schnäppchenpreis von 45 US-Dollar, Zahlung mit Kreditkarte, können US-Reisewillige ein Formular ausfüllen, das anschließend vermutlich in den Tiefen des Internet verschwindet. Wer sich so abzocken lässt, ist selbst Schuld und wird zudem wohl auch noch Probleme bei der USA-Reise bekommen.

Tatsächlich müssen auch deutsche Staatsangehörige seit Beginn dieses Jahres vor Beginn Ihrer USA-Reise eine so genannte ESTA-Genehmigung beantragen. Nähere Informationen dazu sowie der Link zur Beantragung der Genehmigung werden auf der offiziellen Website der diplomatischen Vertretungen der USA in Deutschland im Internet zur Verfügung gestellt. Suchergebnis bei Google am 4. August 2009Die ESTA-Beantragung und die dafür notwendigen Informationen sind kostenlos – nicht allerdings für Reisewillige, die auf einer Abzockseite landen. Und das kann durchaus schnell passieren: Wer beispielsweise in der Google-Suche den Begriff „ESTA-Antrag“ eingibt, erhält als erstes Ergebnis den Link zu www.esta-usa.de. Die Website wirkt auf den ersten Blick durchaus offiziell, nicht zuletzt, weil sie folgenden Hinweis enthält:

WARNUNG! Es existieren private Webseiten, die vorgeben von der Regierung der Vereinigten Staaten zu sein. Diese Webseiten verlangen viel Geld und geben vor, dafür den Antrag für die ESTA Reisegenehmigung für Sie einzuholen. Diese Webseiten sehen sehr professionell aus und wurden lediglich zum Zweck erstellt, Reisende arglistig zu täuschen und zu vermitteln, dass dieser Service notwendig sei um die Reisebewilligung zu erhalten….

Das ist nun wirklich schamlos – Abzocker weisen selbst explizit auf Betrügereien im Netz hin. Erst nach dem Klick auf den Button „ESTA ANTRAG“ wird klar, dass es sich bei esta-usa.de ebenfalls um eine betrügerische Unternehmung handelt. Für den stolzen Preis von 49,25 US-Dollar wird lediglich ein „Guide“ für die ESTA-Beantragung zum Download zur Verfügung gestellt. Diese Informationen gibt’s allerdings zuverlässiger – und vor allem zum Nulltarif unter anderem in den Reiseinformationen des Auswärtigen Amts. Für knapp 50 US-Dollar bekommt man in den USA dagegen bereits eine ordentliche Jeans. Dafür ist das Geld allemal besser angelegt.

Top