Medien

Nix wie weg nach Griechenland

7. Mai 2010 |Am Freitag gab’s im ZDF-Morgenmagazin „sehr, sehr ernstzunehmende“ Reisetipps von „l’tur“.

Klar, Griechenland war in dieser Woche ein Dauerthema in den Medien, auch im „ZDF-Morgenmagazin“ – der Sendung, in der nach Angaben von Moderator Wulf Schmiese angeblich „sehr, sehr ernstzunehmender Journalismus“ betrieben wird. Weil sich Korrespondentin Antje Pieper offenbar von ihren verbalen Scharmützeln der Vortage erholen musste, war am Freitag unter anderem Kollegin Isabel de la Vega für die morgendliche Hellenen-Schau zuständig. Und die hatte endlich mal gute Nachrichten für uns Griechenland-Gläubiger in spe: „Korfu, Kreta und Co. warten auf Touristen“. Weil Urlauber im letzten Monat wegen der Wirtschaftskrise ferngeblieben seien, locken die Griechen jetzt mit Schnäppchen: „Im Schnitt sind hier die Preise schon um 15 Prozent gesunken, manche Reisen gar um 80 Prozent“, verkündete die Mainzelfrau.

Damit bei der kurzfristigen Griechenland-Reise zum vermeintlichen Schnäppchen-Preis auch keine bösen Überraschungen durch hohe Nebenkosten vor Ort die Freude an den Ferien beeinträchtigen, holte sich die Redakteurin noch fachkundigen Rat, ausgerechnet beim Last-Minute-Veranstalter „l’tur“:

  • „Am sichersten ist es für jeden Touristen, wenn er einfach eine Pauschalreise bucht. Er bekommt dann alles zu einem festgesetzten Preis, der sich nachträglich nicht mehr ändern wird. Er bekommt seinen Urlaub und muss sich um nichts mehr kümmern. Da hat er den Flug, den Transfer, das Hotel, die Verpflegung – alles mit drin und muss sich um keine Preissteigerungen vor Ort mehr scheren.“

Ganz zufällig hat „l’tur“ solche Pauschalreisen zum Schnäppchenpreis gerade im Angebot – und die wurden von den Mainzelmännern auch bereitwillig sekundenlang ins Bild gerückt: Samos, Korfu, Kreta, und Santorini für nur 299 Euro. Also – nix wie weg nach Griechenland.