Medien

Nichtwähler erstmals an der Spitze

Nie zuvor sind weniger Wahlberechtigte bei einer Bundestagswahl an die Urnen gegangen.

27. September 2009. Diese Auswertung fehlt bislang in den Wahlsendungen des Fernsehens – und auch in Newsportalen im Internet wird den Nichtwählern noch wenig Beachtung geschenkt. Dabei endet die Bundestagswahl 2009 mit einem verheerend schlechten Ergebnis – längst nicht nur für die Sozialdemokraten.

Nichtwähler 2009

Wählergruppe20092005
Nichtwähler29,222,3
CDU/CSU23,927,7
SPD16,126,6
Prozentualer Anteil der großen Parteien unter Berücksichtigung aller Wahlberechtigten

Niemals zuvor sind weniger Wahlberechtigte bei einer Bundestagswahl an die Urnen gegangen. Nach dem vorläufigen Endergebnis lag die Wahlbeteiligung diesmal bei 70,8%, das sind 6,9 Prozent-Punkte weniger als vor vier Jahren. Unter Berücksichtigung aller Wahlberechtigten kommt die CDU/CSU diesmal lediglich auf einen Stimmenanteil von 23,9% und liegt damit deutlich hinter der „Fraktion der Nichtwähler“ (29,2%). Vor vier Jahren hatten CDU/CSU (27,7%) und SPD (26,6%) noch die meisten Stimmen aller Wahlberechtigten erzielt, während im September 2005 der Anteil der Nichtwähler bei 22,3 % lag. Es besteht also jede Menge Berichterstattungsbedarf in den Medien und noch mehr Handlungsbedarf für die Parteien.

Top