Medien

Kein Flirtauftrag für die Mainzelmänner

Weil der australische Dschungel schon von RTL besetzt ist, schickt das ZDF auf Kosten der Gebührenzahler Flirtwillige an den „Ballermann“ auf Mallorca.

18. März 2009. Damit der Gebührenzahler auch weiß, wofür sein Geld von den öffentlich-rechtlichen Anstalten ausgegeben wird, zeigt die so häufig gescholtene GEZ auf ihrer Homepage Beispiele für die „unabhängige Programmvielfalt“. Propagiert werden dort „plus minus“, „Titel, Thesen, Temperamente“ oder der „Tigerenten Club“, dazu rund 20 weitere Sendungen und Hörfunkprogramme der ARD. Die Mainzelmänner sind allerdings nicht vertreten, obwohl das ZDF fast ein Viertel der Rundfunkgebühren kassiert. Im Jahr 2007 war das nach Angaben der GEZ immerhin die stolze Summe von weit über 1,7 Milliarden Euro. Tendenz steigend, spätestens nach der Gebührenerhöhung zu Beginn des Jahres.

Wofür die Mainzelmänner Gebührengelder einsetzen, ist indes auf der Website des ZDF nachzulesen und nachzusehen. Zum Beispiel für das „Flirtcamp 2009“. Weil der australische Dschungel längst vom privaten Konkurrenten RTL belegt ist, schickten die Mainzer ihre Kandidaten im vergangenen Sommer erstmals zum Flirten an den Ballermann auf Mallorca. Das war keinesfalls ein einmaliger öffentlich-rechtlicher Ausrutscher, der vom Fernsehrat heftig gerügt worden wäre. Im Gegenteil:

„Nach dem großen Erfolg des Flirtcamps 2008 sucht das ZDF wieder sechs Singles, die Lust haben, auf Mallorca die Kunst des Flirtens zu erlernen. Unterst?tzt werden sie dabei von der professionellen Flirttrainerin Nina Deißler. Bewerben Sie sich jetzt!“

– hieß es in einem im Dezember verbreiteten Aufruf auf der ZDF-Website. Mit anderen Worten: Gebührenfinanziertes Trash-TV, statt Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Programmauftrags: „über die Vielfalt von Nachrichtensendungen, politischen Informationssendungen, Kultur- und Wissenschaftsmagazinen oder von großen Shows wie ‚Wetten dass ..?‘, erfüllt das ZDF seinen Programm- und Gesellschaftsauftrag“, heißt es dazu bei ZDF.de. Von einem Flirtauftrag für die Mainzelmänner ist allerdings nichts bekannt.

Top