Medien

„Ich-Reporterei“ und „kein Denkverbot“

25. Januar 2010 | Wie die beiden Chefredakteure Helmut Markwort und Uli Baur ihren „neuen“ FOCUS vorstellen.

Darauf hat nun nahezu die ganze Nation mit Spannung gewartet. Ab heute ist der „neue“ FOCUS im Handel und bei den Abonnenten. Schon vorab warben die beiden Chefredakteure Helmut Markwort und Uli Baur in einem Video bei „FOCUS Online“ für die vermeintlich publizistische Wunderwaffe aus dem Hause Burda. Ein paar Anmerkungen zu den eigenwilligen Floskeln der journalistischen Köpfe des Wochenmagazins sind wohl angebracht.

Baur: Mehr Wirtschaft, mehr Politik, mehr Tiefe, längere Geschichten – aber trotzdem spannend erzählt. Klar gegliedert, vom Inhalt her klar aufgeräumt. Aber auch in der Optik eine größere Klarheit. Oft eine andere Sichtweise der Dinge. Spannend. Wir sind begeistert. Ich kann nur sagen: Entdecken Sie die neuen Seiten vom FOCUS.

blogmedien: Alles „klar“. Der FOCUS erscheint künftig wohl ohne „Herzinfakt“ (49/2009), „Gesunde Haut“ (35/2009), „Mobbing“ (20/2009), „Eifersucht“ (18/2009), „Cholesterin“ (17/2009), „Kopfschmerzen“ (11/2009), „Yoga“ (7/2009) oder „Nervende Nachbarn“ (8/2009) auf dem Titel. Hoffentlich führt das nicht zu „Depressionen“ (45/2009) bei den Anzeigenverkäufern. Immerhin – Zeitungsverleger Dirk Ippen („Münchner Merkur“, „tz“ und andere) habe den „neuen“ FOCUS bereits gelobt, „twitterte“ am Sonntag das „Medium Magazin“.

Markwort: Wir haben was ganz anderes gemacht. Wir haben drei Gruppen gegründet. Die hießen Alpha, Beta und Omega. Haben Redakteure zusammengeführt, die sonst nie miteinander zu tun haben. Also einer aus der Kultur, aus der Politik, Forschung und Technik. Jeder hat seine Ressortgrenzensicht überspringen müssen.

blogmedien: Und einige der fleißigen Weiterentwickler werden künftig wohl nicht nur „springen“, sondern sollten besser gleich „fliegen“ lernen. Uli Baur im „Tagesspiegel“-Interview am 22. Januar: „Aber wir werden um einen Stellenabbau wohl nicht herumkommen.“

Baur: Also wir haben nicht irgendwelche Fachleute von außen geholt, sondern in monatelanger Arbeit verschiedene Gruppen haben das alles konzipiert und zusammengebaut.

blogmedien: So etwas bezeichnet man wohl als konsequente Eigenleistung. Selbst der künftig dritte Chefredakteur, Wolfram Weimer, durfte beim „Zusammenbau“ nicht mithelfen.

Markwort: Es gab kein Tabu, kein Denkverbot. Im Grunde hätte man den ganzen FOCUS auf den Kopf stellen dürfen.

blogmedien: Beruhigend zu wissen, dass beim FOCUS Redakteure sogar „denken“ dürfen.

Baur: Wir werden verstärkt – also die Schwerpunkte Politik und vor allem Wirtschaft – werden mehr Platz bekommen. Zum Beispiel wird unsere erste Titelgeschichte eine sehr große Geschichte zum Thema Inflation sein, die Ursachen, wie sie funktionieren. Und die ganze Sache hat 20 Seiten. Allein mit 900 Zeilen fröhlichem Lauftext. Wirklich spannend: Charts, Hintergründe und so weiter.

blogmedien: Das mit der Politik und der Wirtschaft als neue Schwerpunkte hatten wir schon. Aber auf die „900 Zeilen fröhlichen Lauftext“ zum Thema „Inflation“ dürfen wir gespannt sein.

Markwort: Eine Wochenzeitschrift ist ja jede Woche neu, die entwickelt sich ja jede Woche weiter. Aber wir wollten halt ein paar grundsätzliche Dinge verändern und verbessern um mit der Zeit zu gehen. Wir haben ein paar neue Rubriken eingeführt.

blogmedien: Man könnte doch auch bisherige Rubriken einfach weglassen. Das „Tagebuch“ zum Beispiel. Immerhin rutscht das von Seite 3 etwas nach hinten.

Baur: Eine Rubrik ist zum Beispiel „Dechiffriert“. Wir kennen das alle – Politiker erzählen was tolles. Was steckt wirklich dahinter? Das soll die Geschichte, die ein wenig entlarven soll.

blogmedien: Zum Beispiel die Texte der FOCUS-Chefredakteure in den Werbefilmchen.

Markwort: Mir gefällt zum Beispiel die Rubrik „Selbstversuch“ sehr gut, ja. Hat einer an sich was ausprobiert, was vielleicht jeder schon mal gern gemacht hätte. Das ist ganz authentische Ich-Reporterei.

blogmedien: Keine Frage – als „Ich-Reporter“ ist Helmut Markwort unschlagbar.

Baur: Überraschende Themen, die auch aus einem ganz speziellen Sichtwinkel heraus gemacht werden. Wo man sagt „Boa, ist ja irre, damit hätte ich nicht gerechnet“. Und wir versuchen wirklich, ein Feuerwerk der Ideen und des Interesses abzufeuern.

blogmedien: Stimmt – mit „überraschenden Themen“ hätte beim FOCUS wohl kaum jemand gerechnet.

Markwort: Das ist also wirklich ein Werk der Redakteure, die da mit großem Schwung dran gearbeitet haben.

blogmedien: Von wem sonst?

Baur: FOCUS soll auch unbedingt FOCUS bleiben, aber einfach mehr Tiefe, mehr Qualität und eine neue Sicht der Dinge über die wir berichten.

blogmedien: Stichwort „Ich-Reporterei“.

Markwort: Das Ergebnis gibt es jetzt zu sehen und zu kaufen. blogmedien: Falls Sie den „neuen“ FOCUS sogar lesen sollten – viel Spaß dabei. Vielleicht ist das Magazin sogar besser gelungen, als das Werbefilmchen.

Hinweis: Die mit „Markwort“ und „Baur“ gekennzeichneten Texte sind Mitschriften aus dem Video „In eigener Sache – die neuen Seiten des FOCUS“.