Medien

Der „Baby-Burger“ bei „Bild.de“

21. November 2009. Das Zentralorgan der Deutschen schreckt nicht einmal vor der würdelosen Darstellung von Säuglingen zurück.

„Haben Sie heute schon gelacht?“. Als Antwort auf diese selbstgestellte Frage stellt „Bild.de“ „noch mehr verrückte Fotos der BILD-Leser“ im Internet zur Schau. Bei so manchen Aufnahmen dieser Reihe kann dem Betrachter allerdings das Lachen vergehen. Regelrechte Wut bekam ich (mal wieder) auf das Zentralorgan der Deutschen, als ich zufällig den „Baby-Burger“ entdeckte.  Nach Angaben von „Bild.de“ hat eine 32-Jährige aus Kirkel „das große Brötchen extra fürs Foto gebacken“ – und damit die Würde des eigenen Kindes schwer verletzt. [Nachtrag: Das Foto wurde inzwischen vom Bild.de-Webportal entfernt].

Wie kann eine Mutter nur auf die wahnsinnige Idee kommen, den eigenen drei Monate alten Säugling in ein überdimensionales Brötchen zu stecken und samt Salatblättern und Tomatenscheiben entwürdigend als „Baby-Burger“ zu fotografieren? Vermutlich, weil „Bild“ solche menschenverachtenden Aufnahmen „mit 500 Euro Leserreporter-Honorar belohnt!“. Schließlich hat „Bild“ ja „Ein Herz für Kinder“. Am 6. Dezember feiert die „Hilfsorganisation der BILD-Zeitung“ mit einem „großen Staraufgebot“ ihr 30-Jähriges Jubiläum. Übertragen wird die von Thomas Gottschalk moderierte „Spendengala“ im ZDF. Dass in der Sendung neben Hollywood-Ikone Salma Hayek und Tennislegende Andre Agassi auch der „Baby-Burger“ ins Bild gerückt wird, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Top