Medien

Bugfights – wenn Skorpione gegen Vogelspinnen kämpfen

28. November 2016 | Hunde- und Hahnenkämpfe sind zwar grausam – aber keinesfalls neu. Gerrit Großmaas von Radio Bochum hat im „Ruhrpott“ eine fast noch ekelhaftere Form von illegalen Wettveranstaltungen entdeckt: Bei den so genannten „Bugfights“ werden verschiedene Spinnen- und Insektenarten aufeinander losgelassen. Für seine außergewöhnliche Reportage erhielt der Lokalradioredakteur einen Anerkennungspreis der Jury beim 25. Hörfunkpreis der Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen (LfM).

BugFights2
Gruß einer Sandbildkünstlerin während der Gala anlässlich der Verleihung der LfM-Hörfunkpreise 2016 am 25. November im Hyatt Regency Düsseldorf

Wer behauptet, dass Wortbeiträge grundsätzlich Hörer vergraulen würden, sollte gelegentlich mal in eines der 45 NRW-Lokalradios ‚reinhören (die alle auch per Livestream im Internet  verbreitet werden). Zwischen Höxter und Mönchengladbach sind immer wieder erstaunliche Beiträge und Reportagen von engagierten Lokalredakteuren zu hören. Und das mit Erfolg: Die Lokalradios haben im bevölkerungsreichsten Bundesland einen durchschnittlichen Marktanteil von 32 Prozent. Damit liegen „Radio Kiepenkerl“, „Radio Neandertal“ und die anderen Lokalfunker weit vor den populär ausgerichteten WDR-Programmen „1LIVE“ und „WDR2“, die gerade mal auf 18,5 bzw. 18 Prozent Marktanteil in NRW kommen.

BugFights1
Ger­rit Groß­maas | Bild: Radio Bochum/LfM

Einer dieser pfiffigen lokalen Radiomacher ist Gerrit Großmaas von Radio Bochum. Bei der Verleihung der diesjährigen LfM-Hörfunkpreise am vergangenen Freitag verblüffte er das anwesende Fachpublikum mit seiner Reportage „Bugfights“. Dafür war er in Bochum in einen Keller hinab gestiegen, wo sich rund 20 Männer versammelt hatten, um Skorpione gegen Vogelspinnen oder Tausendfüßler „kämpfen“ zu sehen. Organisator Christian hatte die skurrilen Wettkämpfe in Japan entdeckt. Jetzt versucht er im „Ruhrpott“ genügend Interessierte zu finden, die nicht nur die ekelhaften Insekten- und Spinnenkämpfe mitverfolgen – sondern auch noch Wetten auf ihre „raubeinigen“ Favoriten platzieren wollen. Bei Großmaas‘ Vorort-Recherche hielt sich die Wettbereitschaft allerdings noch in Grenzen. Ein Grund mag gewesen sein, dass Skorpion und Vogelspinne, eingesperrt in einem engen durchsichtigen Kunststoffterrarium, wenig Lust verspürten, sich gegenseitig zu töten. Als der Veranstalter dann alle Tiere zusammen in die „Mini-Arena“ warf, wurde dem Reporter nach eigenen Angaben so übel, dass er die Wettkampfstätte verlassen musste. Am Freitag bei der Preisverleihung ging’s dem sympathischen Radioreporter sichtlich besser, schließlich konnte er sich über den Anerkennungspreis der Jury freuen.

BugFights3
Preisträger, Juroren und Sponsoren beim LfM-Hörfunkpreis 2016

Der erste Preis in der wichtigen Kategorie „Information und Recherche“ ging an Alexandra Wiemer und Karin van Dyk von Radio 91.2 in Dortmund für ihren engagierten Beitrag „Couragiert und alleine gelassen“. Eine weitere Auszeichnung für Radio Bochum gab’s in der Kategorie „Unterhaltung“: Redakteurin Anuschka Fritzsche hatte mit Jannis McDavid einen jungen Mann interviewt, der ohne Arme und Beine geboren wurde, dennoch so viel Lebensmut und Optimismus ausstrahlt, dass er für viele Mitmenschen ein Vorbild sein kann.

Alle Gewinner des 25. LfM-Hörfunkpreises sowie die ausgezeichneten Wortbeiträge gibt’s auf dem Webportal der Landesanstalt für Medien in NRW.

Top