Medien

„Bild“ hat die Schweinegrippe

Das Virus hat jetzt auch das Zentralorgan der Deutschen infiziert – und dabei den letzten Rest journalistischen Anstands vernichtet.

25. Juli 2009. Geht’s journalistisch noch tiefer? Es geht, wie „Bild“ in der Samstagsausgabe nachhaltig unter Beweis stellt. Die Schweinegrippe hat die Redaktion des Springer-Blattes offenbar mit solcher Wucht heimgesucht, dass dabei der letzte – möglicherweise doch noch irgendwo versteckte – Rest jeglichen journalistischen Anstands nachhaltig vernichtet wurde. Zur Schlagzeile „Wir haben die Schweinegrippe“, wurden in der Ausgabe vom 25. Juli – nach Darstellung von „Bild“ – acht infizierte Deutsche mit Namen und Altersangabe abgebildet, darunter vier Minderjährige im Alter von 16 und 17 Jahren. Zudem stellt Bild.de“ Portraitaufnahmen der Virusinfizierten im Internet weltweit – und unauslöschbar – zur Schau.

Dass sich der Schweinegrippe-Virus jetzt während der Ferienzeit in Deutschland stärker ausbreitet, als viele noch vor Wochen angenommen hatten, ist beunruhigend und muss eines der Top-Themen in den Medien sein. Dass „Bild“ allerdings vier Minderjährige mit voller Namensnennung auf der Titelseite an den Pranger stellt, ist journalistisch pervers und verstößt nicht nur gegen jegliche ethischen Maßstäbe, sondern auch gegen Artikel 1 des Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Für „Bild“-Redakteure ist das Grundgesetz wohl reine Makulatur – wie nicht nur dieser erneute Tiefpunkt in der unrühmlichen Phalanx von schlimmen Entgleisungen des Blattes zeigt. Ist es wirklich die immer steiler verlaufende Talfahrt der Auflage, die – zumindest Springer intern – solche (um beim Thema zu bleiben) Schweinereien auf dem Titel rechtfertigen? Zur journalistisch korrekten Berichterstattung über die Ausbreitung des Virus hätte es der Zurschaustellung Minderjähriger zumindest nicht bedurft, wie nicht zuletzt aus dem dazu gehörigen Artikel hervorgeht.

Dort wird – nach „Bild“-Darstellung – eine 18jährige Gymnasiastin zitiert, die ihre Erlebnisse beim Rückflug aus Spanien schildert: „Die anderen Gäste im Flieger buhten, riefen: Das sind die Leute aus Lloret mit der Schweinegrippe.“ Kaum auszumahlen, welche Erniedrigungen die junge Frau in den nächsten Tagen und Wochen noch ertragen muss. „Bild“ sei Dank.

Top