Medien

Mehr oder weniger “volle Programme” für das iPhone

8. April 2010 | Ein Ver­gleich der Appli­ka­tio­nen von “TV Spiel­film”, “TV Movie” und “TV Dig­tal” mit über­ra­schen­dem Ergebnis.

Kaum hatte ich am Diens­tag mein Lob für die Appli­ka­tion der “TV Spiel­film” ins Netz gestellt, erreichte mich eine Pres­se­mit­tei­lung der Axel Sprin­ger AG: “Das volle Pro­gramm: TV DIGITAL star­tet App für das iPhone.” Für mich ist das ein guter Grund, die inzwi­schen von den drei Groß­ver­la­gen ange­bo­te­nen Apps ihrer 14täglich erschei­nen­den Pro­gramm­zeit­schrif­ten “TV Spiel­fim” (Burda), “TV Movie” (Bauer) und “TV Digi­tal” zu vergleichen.

Ver­lage müs­sen ange­sichts sin­ken­der Auf­la­gen und ein­bre­chen­der Anzei­gen­um­sätze bei den Prin­t­aus­ga­ben nach Alter­na­ti­ven suchen. Das gilt auch für die ehe­mals so erfolg­rei­chen “Pro­gram­mies”. Von den 14täglich erschei­nen­den Maga­zi­nen aus den Häu­sern Burda, Bauer und Sprin­ger wur­den 2009 durch­schnitt­lich zwi­schen sechs — (“TV Spiel­film”) und 14 Pro­zent (“TV Digi­tal”) weni­ger Hefte ver­kauft, als noch im Jahr zuvor.

Aus den frü­he­ren “Cash Cows” der Medi­en­kon­zerne wer­den all­mäh­lich Sor­gen­kin­der. Das liegt unter ande­rem an der immer stär­ke­ren Kon­kur­renz durch Bil­lig­hefte, zum Teil aus den eige­nen Häu­sern. Zudem erschwe­ren Gra­tis­bei­la­gen in Tages­zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten wie dem “Stern” den Absatz der auf­wen­dig gestal­te­ten Maga­zine. Ins­be­son­dere jün­gere Fern­seh­zu­schauer infor­mie­ren sich ohne­hin lie­ber — kos­ten­los — im Inter­net oder auf ihren Smart­pho­nes über das, was dem­nächst im TV läuft.

Die iPod-Applikationen der drei Groß­ver­lage bie­ten umfang­rei­che Über­sich­ten zu fast allen in Deutsch­land ver­füg­ba­ren Fern­seh­pro­gram­men. Dabei wer­den die Pro­gramm­lis­ten jeweils voll­stän­dig dar­ge­stellt, was in den Prin­t­aus­ga­ben schon aus Platz­grün­den längst nicht immer mög­lich ist. In vie­len Fäl­len gibt’s neben den Eck­da­ten der TV-Sendungen (Titel, Sen­de­zeit) auch ergän­zende Infor­ma­tio­nen zu den Inhal­ten sowie teil­weise auch Bild­ma­te­rial. Der Zeit­raum für die abruf­ba­ren Pro­gramm­in­for­ma­tio­nen liegt zwi­schen drei Tagen bei “TV Digi­tal” und 14 Tagen bei “TV Movie”, aller­dings zu unter­schied­li­chen Tari­fen. Die hier ver­gli­che­nen Appli­ka­tio­nen sind aus­schließ­lich über App­les App Store zu beziehen.

Ein Ver­gleich aus Anwendersicht

Dabei han­delt es sich kei­nes­falls um einen auf­wen­di­gen “Labor-Test”, son­dern um einen aus Anwen­der­sicht erstell­ten Ver­gleich der Appli­ka­tio­nen von “TV Spiel­film”, “TV Movie” und “TV Digi­tal”. Der Auf­ruf der Apps erfolgte am Mitt­woch­nach­mit­tag (7. Apirl 2010) im Zeit­raum zwi­schen 14.00 und 18.30 Uhr. Für die Ein­schät­zun­gen und den Ver­gleich wur­den ins­be­son­dere fol­gende Kri­te­rien herangezogen:

  • der Preis für die App sowie etwaige wei­tere Kos­ten für die Nutzer
  • der sub­jek­tiv emp­fun­dene Bedienungskomfort
  • Umfang der ent­hal­te­nen TV-Programme
  • der Zeit­raum, für den die Pro­gramm­in­for­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung gestellt werden
  • Inhalte, Dar­stel­lung und Aktua­li­tät von Programminformationen*
  • wei­tere Inhalte der Apps wie zum Bei­spiel die Vor­stel­lung von neuen Kino­fil­men etc.

*Für den Ver­gleich der inhalt­li­chen Dar­stel­lung und Aktualit?t der Infor­ma­tio­nen habe ich diese Sen­dun­gen ausgewählt:

  • Die Live-Übertragung des Fuß­ball­spiels Man­ches­ter United gegen Bay­ern Mün­chen, Rück­spiel im Vier­tel­fi­nale der UEFA Cham­pi­ons Lea­gue, im Hin­blick auf aktu­elle Infor­ma­tio­nen zu dem Spiel (“Sat.1″, Mitt­woch, 7. April 2010, 20.15 Uhr)
  • das ARD-Magazin “Kon­traste” im Hin­blick auf Infor­ma­tio­nen über die geplan­ten Inhalte der Sen­dung (“Das Erste”, Don­ners­tag, 8. April 2010, 21.45 Uhr)
  • und den US-Spielfilm “Ein Chef zum Ver­lie­ben”, im Hin­blick auf Begleit­in­for­ma­tio­nen wie Inhalts­be­schrei­bung und Dar­stel­ler sowie zur Ver­fü­gung gestell­tes Bild­ma­te­rial (“RTL”, Sonn­tag, 11. April 2010, 20.15 Uhr).

TV Spiel­film”: kos­ten­los und gut

Um es vor­weg­zu­neh­men: die von Burda immer noch kos­ten­los im App Store zur Ver­fü­gung gestellte Appli­ka­tion werde ich selbst wei­ter­hin nut­zen. Mich hat “TV Spiel­film” hin­sicht­lich nahezu aller Kri­te­rien am meis­ten über­zeugt. Bei dem über­sicht­li­chen Auf­bau kön­nen Pro­gramm­plätze, Sen­der und ein­zelne Sen­dun­gen schnell auf­ge­ru­fen wer­den. Die Pro­gramm­in­for­ma­tio­nen für über 100 Sen­der, ein­schließ­lich Sky und aller­lei digi­ta­ler Pro­gramme, von denen ich zum Teil bis­lang nicht wusste, dass es sie über­haupt gibt, ste­hen für ins­ge­samt sie­ben Tage zur Ver­fü­gung. Zum Cham­pi­ons Lea­gue Spiel der Bay­ern wur­den aktu­elle Infor­ma­tio­nen gelie­fert. Für den US-Spielfilm am Sonn­tag stan­den neben Hin­wei­sen zum Inhalt und der Beset­zung auch 27 Sze­nen­bil­der in ordent­li­cher Qua­li­tät zur Ver­fü­gung, aller­dings ohne Beschrei­bun­gen bzw. Bild­un­ter­schrif­ten. Dage­gen fehl­ten Hin­weise zu den geplan­ten Inhal­ten des ARD-Magazins “Kon­traste” am Don­ners­tag­abend. Als ein­zige der drei Appli­ka­tio­nen bringt “TV Spiel­film” neben den Infor­ma­tio­nen zu Fern­seh­pro­gram­men zusätz­lich auch Kurz­be­schrei­bun­gen zu den jeweils aktu­el­len Kino­starts sowie die “Kino-Charts”, eben­falls mit kur­zen Beschreibungen.

TV Movie”: kein “Movie Star” für diese App

Die Basis­ver­sion der “TV Movie-App” aus dem Hause Bauer kos­tet 79 Cent. Nach dem Down­load aus App­les App Store ist zunächst eine Regis­trie­rung ein­schließ­lich E-Mail-Bestätigung erfor­der­lich, bevor Pro­gramm­in­for­ma­tio­nen abge­ru­fen wer­den kön­nen. Die gibt es für einen Zeit­raum von einer Woche. Wer sich einen Über­blick über das Pro­gramm der kom­men­den 14 Tage von mehr als 200 Sen­dern ver­schaf­fen will — oder Fea­tures wie die “Merk­liste” nut­zen möchte, wird erneut zur Kasse gebe­ten. Die “Flat­rate” kos­tet 1,59 Euro für zwei Monate oder 4,99 Euro für ein Jahr und soll laut Ankün­di­gung im App Store unter ande­rem “Bil­der­ga­le­rien für zahl­rei­che TV High­lights” beinhal­ten. Im Falle des Spiel­films “Ein Chef zum Ver­lie­ben”, den RTL am Sonn­tag­abend zeigt, sind das aber gerade ein­mal vier “Bild­chen” in mie­ser Qua­li­tät. Dafür waren Infos über Dar­stel­ler und Inhalte der Komö­die vor­han­den. In Sachen Bayern-Spiel sorgte die “TV-Movie-App” dage­gen für Ver­wir­rung. Nach Auf­ruf des Sen­de­plat­zes hieß es zunächst: “Wel­ches Spiel über­tra­gen wird, ent­schei­det sich nach den Achtelfinal-Rückspielen am 17.3.2010.” Das lag zu die­sem Zeit­punkt aller­dings schon drei Wochen zurück. Nach “Touch” auf den Info-Button gab’s als “Unter­ti­tel” schließ­lich doch noch die Infor­ma­tion, dass im “Vier­tel­fi­nale Man­ches­ter United gegen FC Bay­ern M?nchen” antre­ten wird. Die “Dauer” der Über­tra­gung wurde dabei mit “185 Minu­ten” ange­ge­ben — die “Ori­gi­nal­dauer” mit “13 Minu­ten”. (Zum Glück wurde das Spiel ent­ge­gen die­ser “Ank?ndigung” nicht vor­zei­tig abge­bro­chen, sonst wäre Bay­ern ja aus­ge­schie­den). Wel­che The­men “Kontraste”-Moderatorin Astrid Froh­l­off am Don­ners­tag­abend ihren Zuschau­ern prä­sen­tie­ren wird, wurde am Tag zuvor in der “TV Movie-App” nicht ver­ra­ten, selbst nicht in der ver­meint­li­chen Premium-Version gegen Zuzah­lung. Auf der “sta­tio­nä­ren” Inter­net­seite der Pro­gramm­zeit­schrift waren diese Infos dage­gen ver­füg­bar — kos­ten­los. Auch wenn in der App neben den Pro­gramm­in­for­ma­tio­nen ein ganz pfif­fig gestal­te­tes “Movie Quiz” ange­bo­ten wird, hat sich Bauer für diese Appli­ka­tion kei­nen “Movie Star” ver­dient. Unter Berück­sich­ti­gung der so genann­ten “Flat­rate” kam ich gar auf die Wort­spie­le­rei: “Bauer(n)fängerei auf dem iPhone”.

TV Digi­tal”: “Rumpf­pro­gramm” für das iPhone

Als ich Infor­ma­tio­nen zu dem US-Spielfilm am Sonn­tag­abend in Sprin­gers neuer Appli­ka­tion bereits am Mitt­woch­nach­mit­tag abru­fen wollte, war das weder über die Navi­ga­tion nach Sen­dern oder Pro­gramm­ta­gen mög­lich, noch führte die Such­funk­tion zum Ziel. Grund: die Pro­gramm­in­for­ma­tio­nen ste­hen jeweils nur für drei Tage (“Heute”, “Mor­gen” und “Über­mor­gen”) zur Ver­fü­gung — und das auch nur für rund 40 Sen­der. Ver­misst habe ich vor allem die so genann­ten “Drit­ten Pro­gramme” der ARD, die alle­samt nicht in der App ent­hal­ten sind. Das ist im Ver­gleich zu den bei­den Kon­kur­ren­ten viel zu wenig. Nach dem Down­load zum Preis von 1,59 Euro star­tet die Appli­ka­tion sofort. Dabei erscheint zunächst ein Navi­ga­ti­ons­fens­ter, über das die gewünsch­ten Pro­gramm­in­for­ma­tio­nen recht umständ­lich zu errei­chen sind. Bei Auf­ruf der Pro­gramm­über­sicht “jetzt” erwar­tet man eigent­lich, dass alle Fern­seh­sen­dun­gen ange­zeigt wer­den, die in die­sem Augen­blick lau­fen oder gerade begin­nen. “TV Digi­tal” lis­tete jedoch am Nach­mit­tag Sen­dun­gen ab mor­gens 9 Uhr ohne erkenn­bare Zusam­men­hänge auf. Dafür ver­riet die App am Mitt­woch­nach­mit­tag, dass abends ab 20.15 Uhr bei “Sat.1″ die Bay­ern in Man­ches­ter antre­ten. In Sachen “Kon­traste” gab’s dage­gen keine Hin­weise zu den geplan­ten The­men der kom­men­den Sen­dung am Don­ners­tag­abend. Die “TV Digi­tal App” muss noch erheb­lich “nach­ge­rüs­tet” wer­den. Das ange­kün­digte “volle Pro­gramm” erwies sich bei nähe­rem Hin­se­hen doch eher als “Rumpf­pro­gramm” für das iPhone.

Fazit: Die beste Programmie-App gibt’s zum Nulltarif

Die kos­ten­lose Appli­ka­tion von Bur­das “TV Spiel­film” ist kla­rer Sie­ger die­ses Ver­gleichs. Sie ist leicht zu bedie­nen, ver­fügt über alle not­wen­di­gen Sen­der und bie­tet neben den TV-Programmen zusätz­lich noch Infos zu Kino­starts. Dahin­ter folgt die App von “TV Movie”, die zwar mit 200 Pro­gram­men die größte Aus­wahl bie­tet, in Sachen Aktua­li­tät der Infor­ma­tio­nen aller­dings unzu­ver­läs­sig erscheint. Zudem stört bei Bau­ers Appli­ka­tion die zusätz­lich erho­bene “Flat­rate”, für die es kaum erkenn­bare Mehr­leis­tun­gen gibt. Einen eher schwa­chen Ein­druck macht Sprin­gers “TV Digi­tal App”, weil sie ledig­lich rund 40 Sen­der zur Ver­fü­gung stellt — und das auch nur für drei Tage. Zudem ist die Navi­ga­tion recht umständlich.

Ein Nach­teil fiel bei allen Apps auf: Vor­aus­ge­gan­gene Sen­de­tage kön­nen nicht mehr auf­ge­ru­fen wer­den. So kann es pas­sie­ren, dass nach Mit­ter­nacht Infor­ma­tio­nen über einen gerade lau­fen­den Spiel­film nicht mehr zur Ver­fü­gung ste­hen, weil er noch am Tag zuvor startete.

Top