Medien

blogmedien für unterwegs

8. Februar 2010 | Mit dem Plu­gin “WPtouch” für Word­Press las­sen sich Web­logs für mobile End­ge­räte bes­tens darstellen.

Schon seit Mona­ten hatte ich mir vor­ge­nom­men, end­lich die Soft­ware, die ich für blog­me­dien nutze, auf den aktu­el­len Stand zu brin­gen. Die bis­lang ver­wen­dete WordPress-Version 2.0 (und irgend­was) lief zwar rei­bungs­los, war aller­dings mit einer Reihe von Plugins nicht kom­pa­ti­bel. Wie­der­holte “Hor­ror­mel­dun­gen” in ein­schlä­gi­gen Foren über ver­meint­li­che Pro­bleme hat­ten mich bis­lang vom Upgrade der Soft­ware abge­hal­ten. Am ver­gan­ge­nen Sams­tag habe ich es dann doch gewagt und — kaum zu glau­ben — es hat auf Anhieb bes­tens funk­tio­niert. Dank der gut nach­voll­zieh­ba­ren Anlei­tun­gen auf der WordPress-Seite ist es mir tat­säch­lich gelun­gen, ganze “Gene­ra­tio­nen” der Soft­ware zu über­sprin­gen und direkt die deutsch­spra­chige WordPress-Version 2.9.1 zu installieren.

Nach dem Upgrade kann ich jetzt bei­spiels­weise Bil­der­se­rien ein­fach ein­fü­gen, meine welt­be­we­gen­den Twitter-Botschaften in das Blog ein­bin­den und eine Reihe neuer Plugins bzw. Wid­gets nut­zen. Der wich­tigste Grund für das Upgrade war für mich aller­dings die Mög­lich­keit, blog­me­dien auch für die Nut­zung auf mobi­len End­ge­rä­ten dar­stel­len zu kön­nen. Und das geht rich­tig ein­fach, wenn man das kos­ten­lose Plu­gin “WPtouch” instal­liert. Nach Anga­ben der Ent­wick­ler der “Bra­ve­New­Code Inc” las­sen sich damit die Inhalte von Web­logs nicht nur auf dem “iPhone” und dem “iPod toch”, son­dern auch auf ande­ren End­ge­rä­ten darstellen.

Das Ergeb­nis kann sich zumin­dest auf dem “iPhone” durch­aus sehen las­sen. Der Auf­ruf der Start­seite erfolgt über die übli­che Inter­net­adresse. Dort wer­den zunächst die aktu­el­len Blog­ein­träge auf­ge­lis­tet. Über ein Drop-Down-Menue las­sen sich Über­sich­ten nach Rubri­ken und Tags (Schlag­wor­ten) auf­ru­fen. Mit der Such­funk­tion wer­den die gewünsch­ten Blog­ein­träge schnell gefun­den. Die Ein­zeldar­stel­lung der Inhalte erfolgt im Blog­satz und ist lese­freund­lich. Zudem wer­den Bil­der, Bil­der­se­rien, ver­linkte PDF-Dokumente und ein­ge­bun­dene YouTube-Videos prima dar­ge­stellt. Nicht genutzt wer­den k?nnen dage­gen Flash-Elemente wie Videos, Audios und Ani­ma­tio­nen. Über die Bear­bei­tungs­ebene (Backend)von Word­Press las­sen sich ver­schie­dene Ein­stel­lun­gen modi­fi­zie­ren. So kön­nen Far­ben und Schrif­ten auf die indi­vi­du­el­len Bedürf­nisse ange­passt — und/oder die Dar­stel­lung der Inhalte auf bestimmte Kate­go­rien (z.B. “Aktu­ell”) begrenzt wer­den. Wei­ter­hin lässt sich über das Backend auch ein eige­nes Logo ein­fü­gen, das dann im Kopf der mobi­len Ver­sion des Web­logs erscheint. Die Gra­fik (PNG, JPG oder GIF) sollte im For­mat 59 x 60 Pixel erstellt wer­den. Das Logo wird dann auch bei ent­spre­chen­der Ver­lin­kung auf der Home­page des Smart­pho­nes angezeigt.

Die vor­ste­hen­den Hin­weise sind selbst­ver­ständ­lich nicht für die “Freaks” unter den Blog-Betreibern gedacht. Die “Bast­ler” (und “Schlau­meier”) ken­nen und nut­zen so ein Plu­gin sicher­lich schon längst oder haben gar eine eigene Appli­ka­tion für sol­che Zwe­cke ent­wi­ckelt. Für Kol­le­gen wie Chris­tian Jaku­betz, Ulrike Lan­ger, Ste­fan Nig­ge­meier oder die BILD­blog­ger mag die­ser Tipp dage­gen ganz nütz­lich sein — schließ­lich soll­ten gute Blogs auch unter­wegs über ein mobi­les End­ge­rät erreich­bar sein.

Top