Medien

Tocotronic” live auf dem iPhone

30. Januar 2010|Inno­va­ti­ons­schub in Sachen mobi­les Inter­net aus Halle: MDR-Sputnik hat erst­mals ein Kon­zert live über die eigene Appli­ka­tion ver­brei­tet. Das Expe­ri­ment ist bes­tens gelungen.

Wäh­rend deut­sche Medi­en­kon­zerne seit Wochen über neue Geschäfts­mo­delle mit Appli­ka­tio­nen für Smart­pho­nes ora­keln, ist “MDR-Sputnik” schon längst einen Schritt wei­ter. Am Frei­tag­abend über­trug die Jugend­welle erst­mals ein Rock-Konzert mit der Ham­bur­ger Indie-Gruppe “Toco­tro­nic” aus den eige­nen Redak­ti­ons­räu­men live für den Emp­fang auf iPho­nes und iPod Touch. Dafür nutz­ten die Macher des Jugend­pro­gramms die eigene Appli­ka­tion “Sputnik2”, die seit Dezem­ber über den App-Store von Apple kos­ten­los ver­trie­ben wird.

Bereits im Novem­ber 2008 hatte “Sput­nik” die erste deut­sche Radio-Applikation ver­öf­fent­licht und gehört seit­dem in Sachen Krea­ti­vi­tät zu den Vor­rei­tern des mobi­len Inter­nets in Deutsch­land. Über die inzwi­schen zweite Ver­sion der Appli­ka­tion wer­den der Live-Stream des Jugend­pro­gramms, meh­rere spe­zi­elle Musik­an­ge­bote sowie Video-, Audio– und Text­bei­träge aus der “Sputnik”-Redaktion ver­brei­tet. Die erste Live-Übertragung über die “Sputnik-App” am Frei­tag­abend lief rei­bungs­los. Das rund ein­stün­dige Kon­zert der Indie-Rockgruppe “Toco­tro­nic” kam ohne tech­ni­sche Pan­nen bei “iPhone”- und “iPod Toch”-Nutzern an. Beson­ders beein­dru­ckend waren Kame­ra­füh­rung und Bild­re­gie, die die Atmo­sphäre aus den Redak­ti­ons­räu­men im Funk­haus Halle gut rüber­brach­ten. Das von “Sputnik”-Chef Eric Mar­kuse vor­sichts­hal­ber als “Expe­ri­ment” ange­kün­digte Vor­ha­ben ist bes­tens gelun­gen. Der Inno­va­ti­ons­schub in Sachen mobi­les Inter­net kam ein­mal mehr aus Halle. Glück­wunsch an die “Sputnik”-Mannschaft. Hin­weis: Der Mit­schnitt des Kon­zerts mit “Toco­tro­nic” steht auf der Web­site von “MDR-Sputnik” zur Ver­fü­gung.

Top