Medien

Unverbesserlich?

Die “taz” wei­gert sich hart­nä­ckig einen ziem­lich pein­li­chen Feh­ler auf ihrer Web­site zu kor­ri­gie­ren. Jetzt aber schnell — sonst könnte es teuer werden.

22. Okto­ber 2009. Liebe taz-Redaktion, in der Ein­lei­tung zu eurem Bei­trag “Fernseh-Lizenzen in aller Freund­schaft”, den ihr am 19. Okto­ber auf eurer Web­site ver­öf­fent­licht habt, stellt ihr eine ziem­lich wag­hal­sige Behaup­tung auf: Ihr habt gro­ßes Glück, dass Wolf-Dieter Ring, Prä­si­dent der Baye­ri­schen Lan­des­zen­trale für neue Medien (BLM), und/oder seine Pres­se­leute, offen­bar nicht zu euren Stamm­le­sern gehö­ren, sonst hät­tet ihr ver­mut­lich schon ziem­li­chen Ärger bekom­men, nicht nur wegen des Recht­schreib­feh­lers (…dem Prä­si­den­ten). Es könnte sogar teuer wer­den, wenn auch noch einer die­ser berüch­tig­ten Abmahn-Anwälte die Falsche-Behauptungs-Fährte aufnimmt.

Auf den pein­li­chen Feh­ler hat euch euere treue Lese­rin (und meine Frau) Inge Sei­bel nun schon zwei mal “in aller Freund­schaft” hin­ge­wie­sen: Mit einer Nach­richt bei Twit­ter am Mitt­woch und in einem sinn­ge­mäß gleich­lau­ten­den Ein­trag unter euren “Leser­kom­men­ta­ren” am Don­ners­tag­mit­tag, den ihr bis­lang ein­fach nicht frei­ge­schal­tet habt. Doch Igno­rie­ren hilft euch ver­mut­lich dies­mal nicht wei­ter. Ihr soll­tet jetzt ganz schnell den pein­li­chen Feh­ler kor­ri­gie­ren und euch bei Ring sowie bei euren Lesern dafür ent­schul­di­gen. Denn — soweit mir bekannt ist, schauen die BLM-Leute häu­fi­ger mal bei blog­me­dien rein. Oder seid ihr wirk­lich unverbesserlich?

Top