Medien

Kein Comeback für Kiewel im MDR

Trotz “Gol­de­ner Henne” — klare Absage von Inten­dant Udo Rei­ter im Mikro­blog “Twitter”.

2. Okto­ber 2009. Die Zuschauer des MDR-Fernsehens wer­den auch wei­ter­hin auf Andrea Kie­wel ver­zich­ten müs­sen. Mit einem Ein­trag im Mikro­blog “Twit­ter” hat heute Inten­dant Udo Rei­ter Spe­ku­la­tio­nen um ein mög­li­ches Come­back der Mode­ra­to­rin und über­führ­ten Schleich­wer­be­rin zumin­dest vor­läu­fig ein kla­res Ende bereitet.

Gerüchte um ein erneu­tes Enga­ge­ment von Andrea Kie­wel beim MDR waren auf­ge­kom­men,? nach­dem sie am Mitt­woch mit der “Gol­de­nen Henne” aus­ge­zeich­net wor­den war. Bei der im MDR-Fernsehen live über­tra­ge­nen Ver­an­stal­tung, erhielt die inzwi­schen wie­der in Diens­ten des ZDF ste­hende Fern­seh­frau den Leser­preise der “Super-Illu” als belieb­teste Mode­ra­to­rin. Die Lau­da­tio hielt aus­ge­rech­net ZDF-Saubermann Peter Hahne: “Wenn jemand seine Arbeit so aus vol­lem Her­zen mit Liebe und Hin­gabe macht, dann hat das Publi­kum eine gute Wahl getroffen.”

Zur Erin­ne­rung: Andrea Kie­wel war im Dezem­ber 2007 zunächst vom ZDF, kurz dar­auf auch vom MDR — als dama­lige Mode­ra­to­rin der Talk­show “River­boat” — gefeu­ert wor­den, weil sie unter ande­rem gut zehn Monate zuvor in der Sen­dung von Johan­nes B. Ker­ner “aus vol­lem Her­zen mit Liebe und Hin­gabe” Schleich­wer­bung für “Weight Wat­chers” gemacht hatte und sich dafür auch noch von der Abspeck­or­ga­ni­sa­tion bezah­len ließ. Wegen schwa­cher Quo­ten ihres Nach­fol­gers, wurde sie in die­sem Jahr von den Main­zel­män­nern erneut für die Mode­ra­tion des “ZDF-Fernsehgartens” angeheuert.

Im Gegen­satz zu den ZDF-Verantwortlichen hat MDR-Intendant Udo Rei­ter “Kiwi” die schlim­men Mau­sche­leien zu Las­ten der Zuschauer offen­bar nicht ver­zie­hen. Und das ist gut so.

Top