Wie ein schlimmes Déjà-vu

Der in dieser Woche veröffentlichte Bericht des US-Senats über die Foltermethoden des Geheimdienstes CIA war mehrere Tage “Aufmacher” in deutschen Leitmedien. Schon vor zehneinhalb Jahren war die “ganze Welt” über den “Folterskandal von Abu Ghraib” schockiert. In der Medienberichterstattung sind durchaus Parallelen erkennbar.

Es war ein reiner Zufall. Als ich am Dienstag dieser Woche in meinen Seminaren zum Thema “Gezielte Internetrecherche” das Projekt “Folter frei – Abu Ghraib in den Medien” behandelte, waren unsere Leitmedien “voll” mit Nachrichten, Hintergründen und Kommentaren zu den – angeblich erst jetzt in ihrem ganzen Ausmaß bekannt gewordenen – Foltermethoden des US-Geheimdienstes CIA. Anlass war die Veröffentlichung der Zusammenfassung eines Berichts des US-Senats in der auf insgesamt 525 Seiten grausame Verhörmethoden “aufgelistet” werden.

Für mich ist diese geballte “Folter-Berichterstattung” so etwas wie ein schlimmes Déjà-vu: Nachdem vor zehneinhalb Jahren das US-TV-Network CBS am 28. April 2004 in seiner Magazinsendung “60 Minutes II” erstmals über Abu Ghraib berichtet hatte, stürzten sich die Medien sofort auf die grausamen Folterbilder, die menschenverachtende Misshandlungen irakischer Insassen durch us-amerikanische Soldaten zeigten. Dabei waren diese brutalen Übergriffe der Besatzer in dem ehemaligen Foltergefängnis des irakischen Diktators Hussein schon Monate vorher bekannt geworden. Nur – die Leitmedien ignorierten lange Zeit Aussagen von entlassenen Gefangenen oder Berichte der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Erst nachdem Bilder und Videos von geschundenen Menschen zur Verfügung standen, die auch noch von den Folterern selbst aufgenommen worden waren, hieß es “Folter frei” – auch in deutschen Redaktionen. Unter diesem absichtlich provokanten Titel habe ich vor zehn Jahren gemeinsam mit 20 Mittweidaer Medienstudenten eine Dokumention über die seinerzeit versäumte Berichterstattung erstellt, die im Herbst des Jahres 2004 bundesweit für Aufmerksamkeit sorgte.

Auch jetzt – nach Veröffentlichung des “Folterberichts” durch den US-Senat – habe ich den Eindruck, dass Medien die brutalen Menschenrechtsverletzungen durch US-Geheimdienste in den vergangenen Jahren unzureichend thematisierten. Schließlich waren Foltermethoden, die jetzt in dem Senatsbericht dokumentiert werden, auch schon vorher weitgehend bekannt. Selbst hinsichtlich des erschreckenden Umfangs konnten die jetzigen Veröffentlichungen wohl kaum überraschen – zumindest nicht die Journalisten, die sich zuvor schon mit den grausamen Machenschaften der CIA beschäftigt hatten. Bei Tagesschau.de ist zum Ausmaß der Misshandlungen nachzulesen: “Demnach wurden zudem mehr Gefangene in geheimen CIA-Gefängnissen festgehalten als bisher bekannt. Statt 98 Gefangenen ist in dem Bericht nun von 119 Menschen die Rede.”

Immerhin – wenn die Berichterstattung über die CIA-Verhörmethoden sachlich erfolgt, sind Nachrichten, Hintergründe und Meinungsäußerungen auch zu diesem – späten – Zeitpunkt zwingend notwendig. Allerdings ist es schon erschreckend, dass es in manchen Redaktionen am notwendigen Gespür zur Vermittlung solcher brisanten Themen mangelt. Bei FOCUS Online zum Beispiel. Dort ist eine Art Rankung der “10 schrecklichsten Foltermethoden der CIA” nachzulesen.

  • Veröffentlicht in: Blog

Das ist gar nicht mal so “kacke”

Beobachtungen bei Twitters Aufstieg in Deutschland während der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien

Das waren noch Zeiten, als Fußball-Fans zu Hause vor dem Fernseher Salzstangen knabbernd und Bier trinkend die Spiele deutscher Nationalmannschaften bei der WM verfolgten. Heutzutage werden Jogis Jungs vorzugsweise beim so genannten Public Viewing, in einem Vereinsheim oder in der Stammkneipe anfeuert. So drängten sich beim Viertelfinalsieg der Deutschen gegen Frankreich über Einhundertausend Menschen bei glühender Hitze auf der Berliner Fanmeile zwischen Brandenburger Tor und “Goldener Else” – das sind mehr Zuschauer als ein Fußballstadion aufnehmen kann. Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Blog

Noch ein olympisches Milliardengrab

Rund drei Milliarden Fernsehzuschauer haben am vergangenen Freitag weltweit angeblich die Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Sotschi verfolgt – das behaupten zumindest Spiegel Online, Welt.de und Co. “Nachgezählt” hat das offenbar niemand….

“40.000 Zuschauer im Fischt-Stadion in Sotschi und rund 3 Milliarden Fernsehzuschauer weltweit verfolgten das zweieinhalbstündige Spektakel”, berichtete am Freitagabend die Deutsche Welle auf ihrer Website zur Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Sotschi. Spiegel Online wusste am selben Abend, dass “rund drei Milliarden vor den Fernsehern weltweit die Panne des Abends” verfolgten: “Aus einem Sternenbild hätten sich die fünf Olympischen Ringe entfalten sollen, doch einer der Sterne versagte seinen Dienst.” Dabei waren in den drei Milliarden nicht einmal die russischen Fernsehzuschauer enthalten, wie Welt.de klarzustellen glaubte: “Im Gegensatz zu den 40.000 Menschen im Fischt-Stadion und den drei Milliarden an den Bildschirmen weltweit, sahen die Fernsehzuschauer des flächengrößten Landes der Erde nicht, wie eine stilisierte Schneeflocke geschlossen blieb.” Das russische Staatsfernsehen hatte doch glatt “ein Bild von den Proben hineinmontiert”. Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Blog

So viel “Bild” muss nun wirklich nicht sein

Springer hat in dieser Woche für alle digitalen Angebote seines Boulevardblatts eine Bezahlschranke aufgebaut. Ich halte “BILDplus” für einen gewagten “Paradigmenwechsel”.

Die Hochwasserkatastrophe ist seit knapp zwei Wochen ein Top-Thema in der gedruckten „Bild“ und ihren digitalen Ablegern. Zum Nulltarif sind die Berichte aus den überfluteten Regionen seit Dienstag dieser Woche allerdings nur noch begrenzt zu haben. Springer hat die seit längerer Zeit angekündigte Bezahlschranke aufgebaut. Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Blog

Endlich was Eigenes!

Persönliche Erinnerungen an den Sendestart von Antenne MV vor 20 Jahren.

“Hier ist Antenne MV – der erste landesweite Privatsender in Mecklenburg-Vorpommern. Ab jetzt senden wir täglich 24 Stunden lang. Mein Name ist Peter Kranz. Ich wünsche Ihnen einen schönen Pfingstmontag – und vor allem guten Empfang.” Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Blog

Rider on the Storm

Warum der Doors-Keyboarder Ray Manzarek ausgerechnet in der oberbayerischen Provinz verstarb. Dank engagierter Lokaljournalisten wissen wir’s.

„Am Strand von Venice Beach in Kalifornien hatte Ray Manzarek im Sommer 1965 zusammen mit Jim Morrison die Band The Doors gegründet. Nun starb der Keyboarder der legendären Rockgruppe in einem Krankenhaus in Rosenheim an Gallengangkrebs.“ Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Blog

CNN: Shame on you

Eine offensichtlich „gefakte“ Satellitenschaltung hat mein bislang (zu) großes Vertrauen in den Nachrichtensender CNN nachhaltig beeinträchtigt.

„So langsam schäme ich mich, für diesen Sender einst gearbeitet zu haben.“ Das ist die Reaktion von Richard Gutjahr bei Twitter auf die Information, dass der Nachrichtensender CNN am Dienstag offensichtlich eine so genannte „Satellitenschalte“ vorgetäuscht hat. Dabei bezieht sich der renommierte deutsche Blogger auf Recherchen, die der amerikanische Informationsdienst Atlantic Wire am 7. Mai öffentlich gemacht hatte. Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Blog

„Sie sind Moslems“

Die Suche nach den Motiven der Bostoner Attentäter führte bei ZEIT ONLINE zu einer schlimmen journalistischen Entgleisung.

Was war bloß los am vergangenen Samstagabend in der Redaktion von ZEIT ONLINE?  Um 19.57 Uhr erschien in dem Webportal ein Beitrag mit der Hauptzeile „Rätseln über die Motive der Boston-Attentäter“. Am Abend nach der Festnahme des 19jährigen Dschochar Zarnajew befasste sich Autor Ragnar Vogt mit den möglichen Hintergründen der furchtbaren Anschläge während des Boston Marathons. Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Blog

Untergetaucht in Watertown

Wo waren ARD- und ZDF-Korrespondenten als in der Nacht zum Samstag der zweite Bostoner Terrorverdächtige festgenommen wurde?

Die erste Meldung über die Festnahme des zweiten Terrorverdächtigen wurde am Freitagabend um 20.58 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit vom Boston Police Department über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet. Schon wenige Minuten später berichteten Reporter der US-Nachrichtenkanäle CNN und Fox News live aus dem Bostoner Vorort Watertown, wo der 19jährige Dschochar Zarnajew nach einem Schusswechsel mit der Polizei im Garten eines Hauses festgenommen worden war. Gemeinsam mit seinem sieben Jahre älteren Bruder Tamerlan, der am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet wurde, soll der aus Tschetschenien stammende Student für die verheerenden Bombenanschläge beim Boston Marathon am Montag verantwortlich sein. Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Blog

Couragierte NDR-Journalisten…

…stellen den eigenen Programmdirektor öffentlich an den Pranger.

Ich wüsste nicht wie ich reagieren sollte, wenn Studenten der Fakultät Medien an der Hochschule Mittweida in einem Beitrag auf dem von mir verantworteten Webportal  medienMITTWEIDA vermeintliche Untaten aus meiner beruflichen Vergangenheit veröffentlichen würden. Ich weiß auch nicht wie Frank Beckmann reagiert hat, als er sich am späten Mittwochabend im NDR-Medienmagazin „ZAPP“ den Beitrag „Feiern über Gebühr – Ermittlungen zu KiKA-Fest“ ansehen musste. Zumindest konnte (oder wollte?) der TV-Manager die Ausstrahlung des Berichts in eigener Sache nicht verhindern. Weiterlesen →

  • Veröffentlicht in: Blog